Das 1x1 der Möbelpflege Teil 1 - Wie Sie Ledermöbel richtig pflegen

August 26, 2019

 

Wir freuen uns immer, wenn Sie bei uns ein passendes Möbelstück gefunden haben. Doch auch nach dem Kauf ist uns wichtig, dass Sie lange Freude an Ihren schönen Möbeln finden. 

Deshalb starten wir heute mit unserem 1x1 der Möbelpflege. Nach und nach schauen wir uns die wichtigsten Materialien und Ihre Eigenschaften genauer an, und zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Möbel richtig pflegen können.

 

Wir beginnen mit Leder, einem der facettenreichsten Materialien im Polstermöbelbereich. Genau wie unsere Haut, braucht auch Leder individuelle und reichhaltige Pflege, damit es lange schön bleibt.

 

Sie können Leder grob in die folgenden Kategorien einteilen:

 

1. Pigmentierte Glattleder

Diese Leder sind besonders robust, langlebig und pflegeleicht.

Die Lederhaut wird mit einer Farbschicht überzogen, die die Poren abdeckt und das Leder damit besonders widerstandsfähig macht. 

 

2. Semi-Anilin Leder

Diese Leder bilden die goldene Mitte zwischen pigmentierten und naturbelassenen Rein-Anilinledern. Durch einige Farbpigmente wird das Leder pflegeleicht und langlebig, behält aber trotzdem seine natürliche Optik und fühlt sich warm und geschmeidig an.

 

3. Rein-Anilin Leder 

Reine Leder werden lediglich durchgefärbt, aber nicht mit einer weiteren Farbschicht abgedeckt. Hierdurch erhält reines Leder seine natürliche und hochwertige Optik. 

 

4. Saddle-Leder (gewachste Leder)

Saddle Leder zeichnen sich durch Ihre weiche, wachsartige Oberfläche aus und haben oft einen leichten Glanz. 

 

5. Rauleder/Wildleder

Rauleder ist auch bekannt als Nubuk- oder Veloursleder. Durch ein Anschleifen der Lederoberfläche entsteht der bekannte "Schreibeffekt". Streichen Sie mit dem Finger darüber, verändert sich die Richtung der aufgerauten Fasern.  

 

 

 

 

Unterschiedliche Lederarten brauchen unterschiedliche Pflege, aber es gibt einige Grundsätze, die für alle Lederarten gelten:

 

- Vor der Pflege kommt immer die Reinigung

 

- Ledermöbel sollten regelmäßig (mind. 1x pro Halbjahr) gründlich gereinigt und gepflegt werden

 

- Wenn Ihr Möbel im direkten Kontakt mit Sonnenlicht ist, sollten Sie es noch häufiger reinigen und fetten,  um ein Ausbleichen zu verhindern

 

- Reinigung und Pflege nur mit zur Lederart passenden Mitteln. Kontaktieren Sie uns gern, wenn Sie nicht wissen, welches Pflegemittel am Besten für Ihr Möbelstück geeignet ist

 

- Zur Erhaltung der Feuchtigkeit des Leders, sollte es nicht nur eingefettet, sondern regelmäßig mit einem feuchten (nicht nassen) Tuch abgewischt werden (Achtung: Bitte keinen Microfaserlappen verwenden, dieser kann die Lederoberfläche angreifen)

 

- Helle Leder neigen dazu, sich durch Jeans und andere Stoffe mit Abrieb zu verfärben. Daher ist es ratsam, hierfür einen speziellen Schutz zu verwenden. Wir sind Ihnen hier gern behilflich

 

- Jedes Pflege- oder Reinigungsmittel sollten Sie immer erst an einer kleinen, nicht sichtbaren Stelle des Möbels testen, um ganz sicherzugehen, dass Ihr Leder wie gewünscht reagiert

 

- Soforthilfe bei Flecken: Reagieren Sie bei Flecken SOFORT und nehmen Sie ausgelaufene Flüssigkeiten mit einem Küchentuch auf. Achtung: Nicht reiben, sonst dringt der Fleck in das Leder ein.

Anschließend wird eine Reinigung mit einem speziellen Reinigungsmittel empfohlen. Auch hier beraten wir Sie gern, welches Mittel Sie verwenden können.

 

2 Mythen über Lederpflege, die Sie kennen sollten:

 

1. Zur Lederpflege reicht auch gängige Kosmetikcreme. 

Das stimmt so nicht, denn weil Leder so unterschiedlich ist, wie auch unsere Haut, sollten Sie Ihr Möbelstück nie mit Gesichtscreme, Körperöl o.ä Mitteln fetten. Denn: was vielleicht gut für Ihre Haut ist, ist nicht gleich gut für Ihr Ledermöbel.

 

2. Zum Einfetten des Leders eignet sich auch handelsübliches Olivenöl oder Melkfett.

Das ist ebenfalls ein Mythos, denn Olivenöl, Melkfett und Co. übersättigen das Leder, da Sie nur Öl, aber kein Wasser enthalten, das Leder dringend braucht, um lange schön zu leiben. 

Auch Bienenwachs ist aus diesem Grund nicht zur Lederpflege geeignet.

 

Nun haben Sie einen kleinen Einblick in die Welt der Lederpflege gewonnen. Mithilfe der richtigen Mittel und regelmäßiger Pflege werden Sie lange Freude an Ihren Ledermöbeln haben. 

Wenn Sie nicht wissen, welche Lederpflege die richtige ist, oder gern hochwertige Lederpflege bestellen möchten, dann kontaktieren Sie uns telefonisch oder per Mail. 

Wir sind Ihnen gern behilflich!

 

                      Bild: Leolux, Sofa Bora Balanza

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* Die hier aufgeführten Tipps und Tricks zur richtigen Lederpflege stammen aus unserer eigenen Erfahrung, sowie aus Informationen von Polstermöbelherstellern und Lederpflegelieferanten. Wir übernehmen daher keine Garantie auf Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Das 1x1 der Möbelpflege Spezial: Pilling, Lichtechtheit und Martindale - Vokabeln für den Möbelhandel

September 11, 2019

1/3
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter